Ärztenetze

ÄG Nord mit klaren Botschaften

Die seit 17 Jahren bestehende Ärztegenossenschaft reflektierte in der Generalversammlung den gesundheitspolitischen Wandel und ihre eigene Arbeit.

Eigenes Archiv

Klare Botschaften gingen von der diesjährigen Generalversammlung der Ärztegenossenschaft Nord eG (ÄGN) aus. Die positive Grundstimmung war auf dem Treffen am 31. Mai in Rendsburg mit dem Engagement des Vorstands und den Interessen aus den Reihen der teilnehmenden Mitglieder verknüpft.

Generalversammlung der ÄG Nord

Vorstandssprecher Dr. Klaus Bittmann betonte einmal mehr, dass die ÄGN in ihrer gesamten Ausrichtung, bezogen auf das Angebot und ihren dienstleistenden Charakter, keine fremdbestimmte Managementgesellschaft sei, sondern dass sie aus der Kraft der Ärzteschaft existiere. Dabei reflektiere die seit 17 Jahren bestehende Ärztegenossenschaft den Wandel bei den gesundheitspolitischen Rahmenvorgaben und im gesellschaftlichen Umfeld. So setze sich die ÄGN aktiv und erfolgreich dafür ein, bei Defiziten z. B. in der regionalen Versorgung in partnerschaftlicher Verantwortung mit Kommunen und der KV für sinnhafte Lösungen zu sorgen. Auch der Tatsache, dass inzwischen bundesweit rund ein Viertel der Ärzte im ambulanten Bereich als Angestellte tätig sind, möchte die ÄGN Rechnung tragen.

Für mehr Verlässlichkeit und Qualitätsbewusstsein in der medikamentösen Versorgung plädierte Klaus Bittmann, als er auf gewisse Unregelmäßigkeiten des Pharmamarktes einging. Der Preis- und Kostendruck aufgrund der Rabattorientierung der Kassen führe teilweise zu Qualitätsproblemen, abnehmender Versorgungssicherheit und mangelnder Beständigkeit. Das Tochterunternehmen Q-Pharm leiste jedoch weiterhin zuverlässig seinen qualitätssichernden Beitrag.

Der 2016 eingeführte ÄGN-Slogan „Medizin verbindet – menschlich, politisch, wirtschaftlich“ wird jetzt gelebt, ging Vorstandsmitglied Dr. Svante Gehring ergänzend auf die beispielhaften Projekte ein, wie zum Beispiel das als kommunale Eigeneinrichtung geführte Ärztezentrum Büsum sowie das MVZ auf Pellworm. Hintergrund: Für nicht wenige Gemeinden ist die Sicherung der hausärztlichen Versorgung problematisch. Deshalb wird diese Daseinsvorsorge auf dem flachen Land und auch in Stadtteilen zunehmend als hochrangige kommunale Aufgabe verstanden. Die ÄGN verstehe es, mit ihrem Knowhow und der eigenen personellen Organisation, die Gemeinden und Gebietskörperschaften bei der Entwicklung und Umsetzung von Lösungskonzepten zu unterstützen. Das geschieht stets in enger Kooperation mit den Ärzten vor Ort. Bisher wurde die Genossenschaft bereits in mehr zehn solcher Projekte im Norden eingebunden.

Die ÄGN hat sich zudem die Förderung der Ärzte- und Praxisnetze auf ihre Fahne geschrieben, wurde auf der Generalversammlung deutlich. Und sie erhebt weiterhin ihre Stimme in gesundheitspolitischen Belangen, wobei vor allem die aktuellen Entwicklungen, wie z. B. Telemedizin, in den Fokus rücken. Die ÄGN hat sich mit der Effektivität ihrer Arbeit zudem glaubwürdig bei der KV und in der Politik positioniert, hieß es.

Wirtschaftlich schloss das Jahr 2016 für die aktuell 1.842 Mitglieder starke Genossenschaft mit einem – bereits im Vorjahr kalkulierten – operativen Verlust von rund 15.000 Euro zusätzlich einer notwendigen Sonderabschreibung. Da sich ihre Geschäftsfelder positiv entwickeln, wird die rote Zahl im laufenden Jahr voraussichtlich aufgefangen, prognostizierte Geschäftsführer Thomas Rampoldt.

Dr. Hartmut Ocker

Als neues Vorstandsmitglied wurde Dr. Harmut Ocker (Anästhesist aus Bad Segeberg) vorgestellt, der sich als Mitglied bereits seit längerer Zeit für die Ziele der ÄGN einsetzt. Der turnusgemäß neu gewählte Aufsichtsrat besteht nun aus Dr. Johannes Kandzora (FA Kinder- und Jugendmedizin / Neumünster), Carl-Gerhard Culemeyer (FA Allgemeinmedizin / Ascheffel), Dr. Udo Heuer (FA Augenheilkunde / Hamburg), Doris Scharrel (FÄ Frauenheilkunde und Geburtshilfe / Kronshagen), Bernd Thomas (FA Augenheilkunde / Heiligenhafen), Prof. Dr. Ekkehard Vollmer (FA Pathologie / Borstel), Dr. Daniela Meyer (FÄ Innere Medizin und Allgemeinmedizin / Mittelangeln-Satrup) , Dr. Christian Schwartzkopf (FA Orthopädie und Unfallchirurgie / Lübeck) und Dr. Michael Grosse (FA Innere Medizin und Psychotherapie / Lübeck). Auf einem ersten Treffen der Mitglieder ist erneut Bernd Thomas zum Aufsichtsratsvorsitzenden gewählt worden; seine Stellvertreterin ist Dr. D. Meyer.

Zur Webseite der ÄG Nord gelangen Sie hier:
http://www.aegnord.de/

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar