Ärztenetze

„Ärztenetz in der Selbstzahler-Medizin (ÄNEIS)“ gegründet

Ziel ist die fachliche und ethisch angemessene Weiterentwicklung der Selbstzahlermedizin.

© DOC RABE Media – Fotolia.de

In Berlin wurde am 19. Dezember das neue „Ärztenetz in der Selbstzahlermedizin“ (ÄNEIS) gegründet. Der Vorstand besteht aus Dr. Gerd Merder und Dr. Norbert Panitz. Das fachübergreifende Ärztenetz wird als Mitgliederverband unter dem Dach der Freemed GmbH die gesundheitspolitischen Anliegen innerhalb der Selbstzahlermedizin vertreten. Auch soll der Verband, so dessen Pressemitteilung, einem Mangel an Information und Transparenz entgegenwirken. „Wir sind dabei, die Strukturen in der Selbstzahlermedizin auf- und auszubauen, auf diesem gemeinsamen Weg werden sich unsere Kolleginnen und Kollegen uns anschließen“, zeigte sich Vorstandssprecher Norbert Panitz in einem Interview mit dem Ärztenachrichtendienst (änd) überzeugt.

Nach Auffassung von ÄNEIS sind Selbstzahlerleistungen aus vielen Praxen nicht mehr wegzudenken; sie erfüllen wichtige präventive und versorgungsrelevante Aufgaben außerhalb des Leistungskatalogs der Krankenkassen. Auch für die Zukunft, die einen reduzierten GKV-Leistungskatalog erwarten lässt, sieht der Verband die wachsende Rolle dieser Leistungen, denn möglicherweise gestrichene Leistungen würden dem Rotstift und nicht einer negativen medizinischen Bewertung zum Opfer fallen. ÄNEIS sieht in den Freien Gesundheitsleistungen das „natürliche Auffangbecken“ solcher Leistungen. Der Verband meint, dass auch die Kassen eine solche Lösung benötigen, um nicht gegenüber den Versicherten künftig als „Niedrigleister“ dazustehen; ein „Basiskrankenversicherer“ hätte ein miserables Image.

ÄNEIS trägt nach eigener Darstellung maßgeblich zum Zusammenwirken aller ärztlichen Berufsgruppen und zu einer einheitlichen Struktur derer bei, die freie Gesundheitsleistungen anbieten. Der Verband engagiert sich besonders für angemessene und faire Kriterien bei der Bewertung in der Öffentlichkeit und die berufs- und sozialrechtlichen Verankerung in der ärztlichen Berufsausübung. Er setzt sich zudem für eine fachlich und ethisch angemessene Weiterentwicklung der Selbstzahlermedizin ein. ÄNEIS vertritt die Interessen seiner Mitglieder auf Bundesebene gegenüber der KBV, den Kammern, den Krankenkassen, der Politik und der Öffentlichkeit. Dabei strebt der einzige Verband im Bereich der Selbstzahlerleistungen ein Mandat für Verhandlungen mit den Krankenkassen an. ÄNEIS setzt sich auch dafür ein, die Wirtschaftlichkeit der Praxen zu verbessern, die Qualität der Versorgung zu sichern und die Vielfalt von freien Gesundheitsleistungen zu erhalten und zu fördern.

Hinterlassen Sie einen Kommentar