Praxisalltag

Praxisurlaub – Vertretung organisieren und Patienten informieren!

Für die Zeit des Praxisurlaubs müssen Vertragsärzte eine Vertretung in der Umgebung organisieren.

© Gesina Ottner – Fotolia.de

Für die Zeit des Praxisurlaubs müssen Vertragsärzte eine Vertretung in der Umgebung organisieren. Die KBV weist darauf hin, dass diese Vorschrift auch gilt, wenn der Arzt nur einen Tag frei nimmt. Zudem müssen die Patienten über den Zeitraum des Urlaubs und über die Vertretung informiert werden. Vertragsärzte dürfen sich insgesamt drei Monate im Jahr von Sprechstunden bzw. Behandlungen freinehmen und vertreten lassen. Neben dem Urlaub zählt hierbei auch die Zeit für ärztliche Fortbildungen oder Teilnahme an Wehrübungen sowie Krankheit.

Für die Patienten sollte  im Urlaubs- bzw. Vertretungsfall ein Aushang (vgl. Textvorschlag unten) an der Praxistür angebracht werden und/oder eine Ansage auf dem Anrufbeantworter erfolgen. Zudem wäre ein kleiner Handzettel mit dem Urlaubs- und Vertretungshinweis hilfreich. Der Zettel kann am Empfang und im Wartezimmer ausgelegt und von den Patienten mitgenommen werden.

Dauert der Urlaub bzw. die Abwesenheit länger als eine Woche, so sind die Vertragsärzte verpflichtet, ihre zuständige KV zu informieren. Die Regelungen zur Vertretung stehen im Bundesmantelvertrag und in der Zulassungsverordnung für Vertragsärzte.

Folgendes Tipps helfen bei der Bekanntmachung des Praxisurlaubs:

  • Informieren Sie Ihre Patienten möglichst bereits etwa vier Wochen, bevor Sie in Urlaub gehen. Fachärzte sollten gleichzeitig auch ihre Überweiser anschreiben und den Urlaub mitteilen.
  • Planen Sie in der letzten Woche vor dem Urlaub und eine Woche nach dem Urlaub nicht so viele Patienten ein wie gewohnt, damit Sie durch „VIPs“ und „Notfälle“, die unbedingt noch drankommen müssen, nicht so unter Zeitdruck geraten.
  • Die schriftliche Ankündigung sollte eher nüchtern gestaltet sein.
  • Platzieren Sie die Info über Ihren Urlaub an mehreren exponierten Stellen.
  • Ratsam ist, dass die Urlaubsankündigung ggf. auch an der Eingangstür Ihres Praxishauses steht, damit die Patienten nicht erst mehrere Stockwerke gehen/fahren müssen, um dann festzustellen, dass die Praxis geschlossen ist. 

Ein ärztlicher Bereitschaftsdienst ist keine Vertretung für Urlaub oder kurze Abwesenheit. Auf keinen Fall darf auf den Bereitschaftsdienst verwiesen werden. Vielmehr müssen Ärzte, die Urlaub planen, auch für ihren eigenen Bereitschaftseinsatz eine Vertretung benennen.

Ein Vertragsarzt darf sich grundsätzlich nur von einem Kollegen mit abgeschlossener Weiterbildung in demselben Fachgebiet vertreten lassen, für das er selbst zugelassen ist. Das kann auch ein Krankenhausarzt sein, denn eine Kassenzulassung ist für eine Vertretung nicht notwendig. Der Vertreter darf nur Leistungen erbringen und abrechnen, für die er und der Vertragsarzt, den er vertritt, qualifiziert ist.

Kollegen in einer Gemeinschaftspraxis, die die gleiche fachliche Qualifikation besitzen und dem gleichen hausärztlichen oder fachärztlichen Versorgungsbereich angehören, können sich gegenseitig vertreten. Das gilt auch für angestellte Ärzte, die ihren Chef vertreten können.

Aufgrund der besonders engen Patienten-Therapeuten-Beziehung ist eine Vertretung bei Psychotherapeuten komplizierter. Sie dürfen sich bei den probatorischen Sitzungen und bei der genehmigten Psychotherapie grundsätzlich nicht vertreten lassen.

Mustertext für Urlaub mit Vertretung durch niedergelassene Kollegen:

Liebe Patienten,
wir machen Urlaub vom … bis … Die Praxis ist in dieser Zeit geschlossen. Wir werden durch die Praxen … vertreten. Ab … um … Uhr sind wir wieder wie gewohnt für Sie da.

Hinterlassen Sie einen Kommentar