Praxisalltag

Q-Pharm und FORTA – schneller Blick auf Bewertung der Einzelsubstanz

FORTA bietet eine Orientierungshilfe zur Bewertung von Medikamenten bei älteren Patienten.

Eigenes Archiv

Beim Thema Multimedikation, speziell in der Polypharmazie für ältere Patienten, spielen unweigerlich die Empfehlungslisten PRISCUS und FORTA (= Fit for the Aged) eine bedeutende Rolle. Diese werden fälschlicherweise oft als Verbotslisten verstanden. Doch während PRISCUS tatsächlich eine Aufstellung potentiell-inadäquater-Medikamente (kurz PIM) bei älteren Patienten darstellt, bietet FORTA vier Abstufungen in den Bereichen potentiell adäquat (PAM) und PIM, und zwar gegliedert von A bis D.

Zu dem FORTA-Klassifizierungssystem hat Q-Pharm für Ärztinnen und Ärzte nun eine konkrete Hilfe erarbeitet. Anhand dieser können die Substanzen der einzelnen Arzneimittel von Q-Pharm am älteren Patienten orientiert bewertet und individuell verordnet werden.

Die übersichtlich-handliche Broschüre zu FORTA wird gerne auf Anforderung zugesandt, und zwar über den kostenlosen Servicefax 0800 / 399 56 00, per Telefon 0461 / 315 59 56 oder per Mail an amts@q-pharm.de.

Für weitere Informationen zu FORTA lesen Sie den Artikel „FORTA ist alltagstauglich und nützlich in der Praxis“ vom Juni 2016.

Hinterlassen Sie einen Kommentar